© WDnet Studio/stock.adobe.com

Das Geheimnis um Seite 1 bei Google

Die 5 häufigsten Gründe für einen Rankingverlust auf Google und was Sie dagegen tun können

Haben Sie bei einer Googlesuche schon mal auf Seite 2 geklickt? Nein? Wir auch nicht! Doch wer bereits eine Webseite erstellt und sich um die Sichtbarkeit auf Google bemüht hat, der weiß, wie viele Faktoren für ein gutes Ranking zu beachten sind. Vielleicht besitzen Sie ja selbst eine Seite, die auf Google nicht ganz so gut auffindbar ist? Wir lüften das Geheimnis um Seite 1 auf Google, nennen die häufigsten Gründe für den Rankingverlust von Webseiten und erläutern, was Sie dagegen tun können.

Was ist ein SEO-Ranking?

Die Ergebnisliste bei Google (Search Engine Result Pages = SERP) zeigt das Ranking der Webseiten zu einem eingegebenen Begriff. Dieses Ranking hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Welche Faktoren beeinflussen das Ranking?

Kurz gesagt beeinflusst in erster Linie die Qualität der Seite das Ranking auf Google. Zur Qualität gehören unter anderem die Faktoren technische Umsetzung, Text- und Bildmaterial sowie die Verwendung von Keywörtern.

1. Verstoß gegen das Panda-& Penguin-Update

Einer der Gründe für den Verlust von Rankingpositionen ist der Verstoß gegen Updates von Google. Das Panda- und das Penguin-Update bewerten Webseiten anhand ihrer Qualität. Das Ziel: Dem User soll bei der Googlesuche ausschließlich hochwertiger Content bereitgestellt werden. Die wichtigsten Kriterien, die dabei berücksichtigt werden, sind die folgenden:

  • Originaler Inhalt (kein Duplicate Content)
  • Sinnvolle Verwendung von Keywörtern (kein Keyword Stuffing)
  • Sauberer Werbeinhalt (kein Webspam)

Was kann man gegen den Rankingverlust tun?

  • Bemühen Sie sich um hochwertigen und vor allem um originellen Content.
  • Setzen Sie Keywörter mit Bedacht und auf natürliche Weise ein. Google reicht eine geringe Anzahl an Keywörtern, um Ihre Seite für dieses Thema als relevant einzustufen.
  • Verringern Sie die Absprungrate auf Ihrer Seite durch einen klar erkennbaren Mehrwert für den User (z.B. strukturierte Informationen, auf einen Blick erkennbar).
© utah778/stock.adobe.com

2. Schlechte Lesbarkeit durch Keyword Stuffing

SEO-Maßnahmen definieren sich durch den Einbau von geeigneten Keywörtern. Viele Webseiteninhaber machen jedoch den Fehler, Keywörter in einer viel zu großen Anzahl einzubauen, weshalb der Text unnatürlich klingt. Google zählt jedoch nicht die Anzahl der Keywörter im Text, sondern bewertet auch die Qualität des Contents und rankt die Seite entsprechend.

Was kann man gegen den Rankingverlust tun?

  • Führen Sie eine professionelle und ausführliche WDF*IDF-Analyse durch.
  • Wählen Sie Keywörter bewusst und binden Sie sie natürlich in den Webseitentext ein.
  • Setzen Sie ein wichtiges Keywort in die Hauptüberschrift (H1) ein.

3. Content, den keiner lesen will

Einer der Gründe für den Rankingverlust ist schlechter und veralteter Content. Wer als User auf Ihre Webseite klickt, der will aktuelle Informationen erhalten, die schnell auffindbar sind. Der User möchte zudem klar erkennen können, ob Sie zum Beispiel als Dienstleister für seinen Bedarf infrage kommen, welche Leistungen Sie abdecken und mit welchen Kosten er rechnen darf. Wer lange suchen muss, verlässt die Webseite schnell wieder und erhöht damit die Absprungrate.

Was kann man gegen den Rankingverlust tun?

  • Kennen Sie Ihre Zielgruppe und deren Suchintention.
  • Aktualisieren Sie Ihren Content regelmäßig (sprich: keine Weihnachtsangebote mehr im Januar ausspielen).
  • Kommunizieren Sie transparent und gut erkennbar die wichtigsten Informationen.
  • Strukturieren Sie Wissenswertes wie Ihre Leistungen in Aufzählungen.
  • Bauen Sie, wenn sinnvoll, eine Preisliste o.ä. ein.
  • Machen Sie die Kontaktaufnahme durch eine gut sichtbare Telefonnummer einfach.
  • Bauen Sie Keywörter auf natürliche Weise in Ihren Text ein.

4. Schlechte User Experience

Die User Experience der Google-Nutzer startet bereits, wenn das Suchergebnis ausgespielt wird. Anhand der Seriosität der URL und der Aussagekraft der Meta-Description entscheiden Nutzer, ob sie Ihre Seite anklicken oder nicht. Fällt die User Experience schlecht aus, wird Ihre Seite entsprechend weit hinten bei Google gerankt.

Was kann man gegen den Rankingverlust tun?

  • Verwenden Sie eine aussagekräftige, aber leicht zu merkende URL.
  • Weisen Sie jeder Unterseite eine individuelle Meta-Description zu, sodass dem User klar ist, was auf der Seite ausgestrahlt wird. Google rankt Ihre Webseite nicht anhand der Domain, sondern anhand der einzelnen Seiten, wie auch SEO-Profi Moritz Bauer im Detail erklärt.
  • Kennen Sie Ihre Zielgruppe und fügen Sie entsprechende Medien wie Bilder und Videos für eine multimediale Seite hinzu.

5. Veralteter technischer Stand

Auch der technische Stand Ihrer Webseite ist entscheiden für den Erfolg auf Google und legt den Grundstein für eine effiziente Suchmaschinenoptimierung. Funktionieren Links nicht oder ist Ihre Webseite nicht mobile responsive, kann die Seite entsprechend weit hinten zu finden sein.

Was kann man gegen den Rankingverlust tun?

  • Beheben Sie technische Probleme, wenn nötig durch einen Experten.
  • Verkürzen Sie die Ladezeit Ihrer Seite.
  • Machen Sie die Webseite mobile responsive.

101 weitere SEO-Tipps gibt es auf https://derdigitaleunternehmer.de/seo-tipps/.

Zu viel zu merken? Schon gewusst, dass sich unsere Experten bei RegioHelden um die genannten Probleme kümmern und alle SEO-Tricks beherrschen?

 

Viktoria Kiefel
Viktoria Kiefel
Als studierte Sprachwissenschaftlerin schreibt Viktoria seit September 2018 mit Leidenschaft Texte für komplexe Webseiten und außergewöhnliche Kunden. Hierbei tun sich manches Mal völlig neue Möglichkeiten für den Seitenaufbau auf. Wenn sie mal nicht am Tippen ist, probiert sie neue Rezepte aus oder verbringt Zeit mit Biene, Huhn, Katz und Hund.

2 Kommentare zu “Das Geheimnis um Seite 1 bei Google

  1. Ich denke ein Blog kann auf jeden Fall nicht schaden. Immerhin gibt es so Potenzial immer wieder neue Beiträge mit den eigenen Keywords zu generieren und somit auch für Google interessant zu sein. Ausserdem kann man so auch beim Kunden Interesse wecken egal ob man über Software bloggt oder den alten Ford Mustang. Guter Beitrag und weiter so!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auf dieser Webseite werden verschiedene Cookies eingesetzt. Der Einsatz von Tracking-Cookies zur Analyse der Nutzung unserer Webseite erfordert Ihre Zustimmung. Ohne diese Zustimmung können gleichwohl Cookies eingesetzt werden, die für die Funktionalität der Webseite notwendig sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier.